Lizchens Markt-Gangerl

Lizchens Spazier- und Schnupperwege in der Welt der Wochen-, Super- und anderen Märkte, der virtuellen Shops, der Marken und Produkte

15 – Rhönsprudel Life

Wenn es um Granatapfel geht, bin ich leicht in Versuchung zu führen. Und ich führe damit auch gern in Versuchung. Süssmäuler und Dessert- und Chocolatliebhaber. Zusammen mit Chocolat wie im Bild und einem Rezept, das mir vor einiger Zeit zusammen mit anderen meiner Rezepte  u.a. den nicht einmal angestrebten, aber deswegen nicht weniger hübschen überraschenden Titel „Küchengöttin der Woche“ bei GU – Gräfe und Unzer –  eingetragen hat. Dabei mische ich eigentlich immer nur ein paar kleine Zutaten zusammen, wenn was auf den Tisch kommen soll.  😉

Als Testerin für Granatapfel und Produkte mit demselben bin ich also ein wenig präkonditioniert. Man kann darüber dann geteilter Meinung sein, ob ich damit noch neutral und objektiv genug teste. Kritisch genug. Oder zu kritisch. Beides stimmt. Ich gehe dabei wie grundsätzlich offen und neugierig an Produkte heran, die ich testen soll oder will. Vorurteilsfrei wie möglich. Aber auch kritisch dann, wenn das Urteil anderen (und auch dem Hersteller) nicht so schmecken würde, wie Bauchpinselei. Es ist wie bei Mandanten des Anwalts – HÖREN würden sie vielleicht lieber, dass sie mit ihrer Meinung oder bei ihrem Rechtsproblem Recht haben. HELFEN wird man ihnen damit aber nicht. Helfen kann man nur, wenn man das Problem, das sie haben lösen kann. Die Situation, die Ausgangssituation, ihre Rechts- und bei manchen auch eben ihre Marktlage verbessern. Marktlage ist dabei nicht allein Finanz- oder Wettbewerbslage, KANN es aber auch sein. Jeder Rechtsfall hat damit nicht wenig gemeinsam mit jedem Falle eines von mir zu testenden Produkts oder einer zu testenden Dienstleistung oder zu testenden anderen Anbieters.

Nun liebe ich Granatapfel nicht nur, weil er so eine faszinierende Farbe, Optik und fotografischen Reiz vom Äusseren bis zu den winzigsten äusseren Details (wie hier bei genauem Hinsehen zu entdecken, click zur Vergösserung dort auf Detailsicht) und auch bis zu den kernigen inneren Bestandteilen hat, sondern auch und vor allem für diesen Reiz der fruchtigen Säure. Ich bin immer schon für alles säuerlichen Geschmacksrichtungen leichter zu gewinnen gewesen, als andere von Kindesbeinen an nur und  bevorzugt auf Süsses aus waren. Mich konnte man mit dem Schnitz einer  Zitrone ebenso wie mit den säuerlichsten Johannisbeeren leichter einfangen, als mit zuckersüssen Bonbons. Was nicht heisst, dass es nicht auch in der Sparte Süssigkeiten Verführer gibt. Stichwort: Weingummi. Beispielsweise.

Dagegen hilft wie bei anderen süssen Verführungen für Foodfotografin und von Testprodukten am besten zweierlei: Bannmeile zwischen mich und die Biester….am besten immer ganz viele andere mittesten und mitschmecken lassen. das trifft sich bei vielen Produkttests gut auf einer Linie mit den Wünschen der Auftraggeber.

Oder sie vor der Kamera schuften lassen. Models vernasche ich nämlich grundsätzlich nicht. …..mmmmmhhhhh…..nicht vor Ende des Shootings. Man muss eben den Modelvertrag lang lang lang dehnen. 😉 Wer wird sich schliesslich von Weingummi versklaven lassen…. DER Spiess wird umgedreht………und was dabei an Fotos herauskommt, sehen Sie an anderer Stelle demnächst, stay tuned.

Aber fruchtig, säuerlich, süss-säuerlich……..das macht Granatapfel zu einer Versuchung und Versuchsobjekt und -produkt, das ich gern ausprobierte, als es mir zum Test angeboten wurde. *)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mehr über Granatapfel und seine Kerne und seine gesunde Wirkung hab ich vor einiger Zeit hier bereits beschrieben. Die fruchtig-säuerliche Süße der Granatapfelkerne passt aber vor allem geschmacklich nicht nur gut zu Schokolade und allerlei Arten von Schokoladendesserts oder Vanille-Speisen, sondern schmeckt auch als Saft oder Fruchtsauce so lecker, dass sie mit Mineralwasser kombiniert eine erfrischende Schorle ergibt.

Das Testpaket kam mit drei Flaschen (je 750 ml)  an, in denen  Rhönsprudel eben diese Schorle in Flaschen und in den Handel bringt.

RhönSprudel Life beschrieb und beschreibt das Getränk als

„erfrischenden Fruchtnektar mit dem wertvollen Mineralwasser aus dem Biosphärenreservat Rhön, reinem Saft aus sonnengereiften Äpfeln und Granatäpfeln sowie einer Extraportion Eisen.

Als essentielles Spurenelement werde Eisen für die Bildung der roten Blutkörperchen benötigt, die den Sauerstoff in die einzelnen Zellen des menschlichen Organismus transportierten. Damit trage Eisen wesentlich zum Erhalt der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit bei.

Bereits ein Glas RhönSprudel Life (200 ml) decke 30% des Tagesbedarfs eines Erwachsenen an Eisen und Vitamin C.“

 Die erste der Flaschen hatte ich im Nu an dbmS  verloren. Der lag zum Testzeitpunkt mit Grippe in den Federn und schnappte sich die erste der Flaschen augenwzinkernd mit dem Satz  „Soll doch so gesund sein, viel Vitamin C…oder?“

[Sie und ich wissen, dass es nicht – allein – das Vitamin C war, das den Ausschlag gab, aber es ist nicht uninteressant, wie Health Claims sich bereits in die Mütter-Söhne-Diskussionen spitzbübisch einschleichelnd ihren Platz bei der Wahl der Konsumprodukte erobern]

1.

Praktisch fand  ich zwar die Grösse der Flaschen und ihr Material  vom Gewicht, Grösse , Menge und der Erfrischung für unterwegs bei der Fototour. Nicht so wirklich schön finde ich allerdings , dass es RhönSprudel Life nur in der pfandfreien 0,75 Liter PET-Einwegflasche gibt. Zwar kann man auch diese natürlich mehrfach benutzen, doch benötigt man auch dazu nicht mehr als eine und der Nachkauf weiterer Einweg-Flaschen gefällt mir entsorgungsoptisch nicht gut in der Produktbilanz. (Siehe auch Links am Ende des Beitrags).

2.

Für den Geschmack hat das Getränk als erfrischendes Sommergetränk die richtige Mischung: Der Fruchtgeschmack wirkt natürlich, nicht zu intensiv und nicht zu süss, sondern fruchtig, erfrischend und durstlöschend. Im Prinzip  eine vorzugswürdige Alternative zur sonst allüberall in Biergärten, Ausflugszielen und bei Festen, Sommerfesten, Grillfeiern und Ähnlichem präsenten Apfelsaftschorle. Passt aber auch gut in den Rucksack für unterwegs in der City, für die Fahrradtouren vom Frühjahr bis in den Herbst, ebenso wie für Wanderungen, gleichermassen wie unterwegs im Auto oder Bahn, besonders auf längeren Fahrten, wie Business-Touren oder Urlaubsreise.

3.

Besonders in der Werbung für das Produkt hervorgehoben wird der Wert von Eisen für Ernährung und Gesundheit.

4.

Aber was sagt die Zutatenliste? Laut Hersteller:

  • Natürliches, eisenhaltiges Mineralwasser
  • Apfelsaft (41%)
  • Granatapfelsaft (7%)
  • Traubensaft
  • Kirschsaft
  • Kohlensäure
  • Vitamin C
  • Antioxidationsmittel Ascorbinsäure
  • Eisen (II)-Gluconat
  • Natürliche Aromen

Daraus ist ersichtlich der weit höchste Anteil an Saft Apfelsaft, während der Granatapfelsaft nur einen Anteil von 7% ausmacht. Alternative für den Verbraucher, wenn es ihm auf den Granatapfelsaft entscheidend ankommt? Granatapfelsaft pur [ Direktsaft /Muttersaft] kaufen und selbst mit Mineralwasser mischen?

Hat der Verbraucher dann ebenfalls den für das Produkt hier beworbenen Effekt des besonderen Eisen-Vorteils? Das hinge davon ab, worauf dieser beruht, also woher dieser im Getränk stammt. Von welchem der Bestandteile des Getränks? Die Info des Herstellers finden Sie bei diesem hier unter „Eisenstark“. Danach basiert er bei  RhönSprudel Life auf einem eisenhaltigen Mineralwasser. – Also nicht so entscheidend auf dem Granatapfelanteil…. ?

5.

Durchschnittlicher Gehalt je 100 ml

Brennwert

106 kJ (25 kcal)
Eiweiß 0,11 g
Kohlenhydrate 6,3 g
davon Zucker 6,3 g
Fett < 0,1 g
davon gesättigte Fettsäuren < 0,1 g
Ballaststoffe < 0,1 g
Natrium < 0,02 g
Eisen 2,1 mg *
Vitamin C 9 mg *

* 15% der empfohlenen Tagesdosis

1 BE = 190 ml

6.

Beworben wird es vom Hersteller :

  • Natürliches Mineralwasser aus einer eisenhaltigen Quelle im geschützten Biosphärenreservat Rhön
  • Plus erfrischender Apfel-Granatapfelsaft
  • Plus wertvolles Eisen und Vitamin C
  • Ohne Zuckerzusatz, nur mit der natürlichen Süße aus Früchten
  • Ohne künstliche Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe
  • 25 kcal je 100 ml

7. Kritischer Blick auf die Angaben: Ist Ihnen als Verbraucher klar, was gemeint ist mit den oben genannten Begriffen zB:

  • natürlichen Süße aus Früchten“
  • „Ohne künstliche Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe“
  • Eisen (II)-Gluconat
  • Natürliche Aromen ?

8. Gesundheitsbezogene Angaben auf Lebensmitteln (Health Claims) : Muss sich am Etikett und der Werbung des Herstellers nun etwas ändern?

Am 16. Mai 2012 hat übrigens die Kommission der Europäischen Union (EU) eine Liste mit 222 gesundheitsbezogenen Angaben auf Lebensmitteln genehmigt.  Mehr dazu können Sie in diesem Beitrag lesen.  Mehr dazu auch in den nachfolgenden Links.

Die Frage der Fragen ist: Müsste sich auf dem Etikett von RhönSprudel Life nach aktuellem und ab 2014 geltendem Recht etwas ändern?  Es kitzelt mich, den zwischenzeitlich Jura studierenden dbmS  , der das Testprodukt zum Testzeitpunkt im Nu weggeschnappt und ohne jeden Blick auf Etiketten getrunken hatte, einmal scherzeshalber danach zu fragen. Aber es ist ein bisserl unfair gegenüber einem 4. Semester-Studenten , wo selbst unter erfahrenen Juristen und/Anwälte das auf Anhieb nicht alle beantworten könnten. Wenn sie keine Lebensmittelrechts-Experten sind – oder sich zumindest einarbeiten.

Und Sie als Kunde? ………..;-) Für den Lebensmittel-Etiketten und deren Inhalt gedacht sind….? 

Und mir stellt sich nun die Frage, ob und was ich u.U. ab 2014 zu diesem Produkttest und den Produktinfos und -Inhalten dann updaten müsste….. Zu gegebener Zeit……….finden Sie dazu dann hier mehr,  wenn es soweit ist….blinzeln Sie also einfach weiterhin wieder hier herein…..;-)


Links of possible interest for You:

Hinweis: *) Mein  Test und Testbericht  erfolgten  im April 2010, die Herstellerangaben sind auf dem Stand 17. Juni 2012.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Lizchens Suppenküche

Liz Collet's Project "One Soup A Day – 366/2012"

Follow Lizchens Markt-Gangerl on WordPress.com

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Timeline

Juni 2012
M D M D F S S
« Mai   Sep »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

SmoothBreeze7s §§ & Fingerfood – Weekly News

S[ch]Nacks between Antipasti+Dolci+§§ Snack

Impressum

Liz Collet /
Elke E. Rampfl-Platte
Liz Collet Photography
Lindenburgweg 2
82418 Murnau am Staffelsee
Tel: +49-8841-405 6175
Mail:

SandMuschelchen[at]aol.com

Rechtliche Hinweise :
Alle rigths reserved/tous droits reservés.
No publishing of any part of this site or pictures without my permission.
%d Bloggern gefällt das: