Lizchens Markt-Gangerl

Lizchens Spazier- und Schnupperwege in der Welt der Wochen-, Super- und anderen Märkte, der virtuellen Shops, der Marken und Produkte

16 – Knorr Strauchtomaten Suppe mit Basilikum

Eine Tomatensuppe – hausgemacht? Nicht ganz. Ja, so sehen auch die Tomatensuppen aus, die ich üblicherweise selbst zubereite, aus sommerlich gut reifen und aromatischen Tomaten.  In die nichts kommt ausser etwas Knoblauch, manchmal ein paar kleingewürfelte Schalotten, Prise Salz, Pfeffer aus der Mühle, Cayenne, Rosenpaprika und Kräuter. Kräuter je nach vorhandenen frischen Kräutern. Können Petersilie, Basilikum, Schnittlauch beispielsweise sein. Garniert mit Kräutern und Schnittlauchblüten. Je nach Lust und Laune mit frisch gehobeltem Parmiggiano getoppt. Eben so wie hier.

Wie gesagt – aussehen, ja aussehen würde sie in etwa so. Im Bild aber zu sehen ist das – von mir mit Kräutern, Parmiggiano, Petersilie und Blüten von Schnittlauch aufgedresste – Testprodukt, das ich vor einiger Zeit*) im Rahmen eines weiteren Produkttests ausprobierte: Die sog. Strauchtomaten Suppe mit Basilikum von Knorr. (Hersteller: Unilever Deutschland GmbH)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Zubereitungsweise ist denkbar einfach:

  1. Beutelinhalt mit dem Schneebesen in ½ l (500ml) kochendes Wasser einrühren und zum Kochen bringen.
  2. Bei schwacher Hitze 3 Minuten kochen lassen. Ab und zu umrühren
  3. Inhalt der Tüte ausreichend für 2 Teller.

© Knorr Feinschmecker Strauchtomaten Suppe mit Basilikum

Die Konsistenz der Suppe ist nach Zubereitung sämig, nicht rein flüssig. DbmS war nicht nur sofort für die Suppe zu haben, sondern hat sich noch zwei Tüten für seine Studentenküche geschnappt. Wann er sie sich mal zubereitet hat, ist das Geheimnis seiner Studentenküche am Inn-Ufer geblieben. Auch ob er sich Croutons, geröstetes Brot, Schinken- oder Salamiwürfel oder frische Kräuter etc drüber gegeben hat. Oder frische oder angebratene Pilze, wie ich ihm vorschlug, damit sie zu einer vollen Mahlzeit aufgepeppt werden kann, ebenso mit gekochten Nudeln oder etwas gekochtem Reis oder ein paar gekochten Kartoffeln (zB Reste vom Vortag). Auch ein Stück frischer und gedünsteter oder gebratener Lachs, den man in Stücke teilt, kann man als Einlage für die Suppe verwenden oder Würfel oder Streifen von Gemüsen wie Paprika, Zucchini oder frische Tomaten, gewürfelt. Auch kann ich mir gut vorstellen, dass Mini-Mozzarella-Kugeln gut zu dieser Suppe passen – als Einlage, auf Fastfood-Spiesschen gesteckt aucgh dekorativ. Vor allem, wenn man die Suppe im Glas oder Tea Glass serviert (wie hier eine Paprikasuppe mit Spiesschen; Auch die hohen Teegläser von Teekanne kann man dazu gut zweckentfremden, weil sie aus etwas stärkerem Glas bestehen). Kartoffelrösti,kross gebraten würden sicher ebenso gut dazu passen. Im Bild zu sehen: Brandteig-Gebäck, dessen Teig ein wenig fein geriebener Parmiggiano beigemischt wurde und eine Prise Cayenne für einen pikanten Geschmack als Go-Along zu Suppen oder Salaten

Geschmack?

Geschmacklich habe ich nicht prinzipiell etwas gegen Tütensuppen. Ich bin mit dem „Maggi-Würfel“ , der „Maggi-Flasche“ in der Küche meiner Eltern aufgewachsen und auch „Fondor“ verwendeten sie eine Zeitlang gern.  Wie viele Kinder damals fand ich den würzigen Geschmack interessant. Und mancher mag noch die sog. „Erbswurst grün mit Speck“ kennen. In meiner Kindheit war sie regelmässig auf dem Tisch als Mittagessen nach der Schule. Und als ich noch mit einer Herdplatte und einem Kochtopf in meiner allerersten Studentenzimmer über die Runden kommen musste, habe ich sie anfangs auch noch verwendet, auch  weil ich kein TK-Fach besass in dem Kühlschrank, den ich mir wie das Badezimmer der Wohnung mit 3 Studenten und einem Studienrat der anderen 4 Zimmer jener Wohnung damals teilte. Und als bei low budget und spätem Heimkommen nach 22 Uhr aus Uni und dortiger Bibliothek Abendessen meist eh „anders aussah“. (Aber das ist eine eigene Geschichte).

Zu Studien- und Referendarzeiten landeten Tütensuppen gelegentlich auch in meiner kleinen Studentenküche, weil mein damaliger Freund und späterer Ehemann solche kaufte und gern nutzte. Ich erinnere mich gut an seine bevorzugten Sorten „Champignons“, „Brokkolicreme“ und „Nudelsuppen“ und „Fleischklösschensuppen“, mit denen ich damals ebenso Bekanntschaft machte, wie mit der Tüte „Hackbraten Fix“, die er für Frikadellen nutzte. Wer bei mir regelmässig im Foodblog liest, weiss, dass ich frische Küche bevorzuge, aber nicht apodiktisch gegen Fertigprodukte oder Convenience Produkte  bin, wenn andere diese für sich nun mal nutzen mögen. Und ich probiere erst aus, bevor ich beurteile. Also probierte ich seinerzeit auch ein paar andere Suppen aus der Tüte – um mehr Abwechslung in sein Sortiment zu bringen. Und um sie einfach auszuprobieren. Mich haben Suppen aus der Tüte allerdings à la longue persönlich nicht überzeugen können, solange ich meinen ESGE Zauberstab oder den BRAUN Mixstab und frisches Gemüse, etwas Milch , Kräuter und Gewürze und einen Kochtopf besitze: Dann dauert eine selbstgemachte Suppe zwar ca 5-10 Minuten, nicht nur 3 wie bei den meisten Tütensuppen. Mir macht der Zeitunterschied wenig aus, da ich Kochen als entspannende Pause ansehe. Der Zeitaufwand ist daher zwar vorhanden, aber für mich zu marginal, um die Tüte zu favorisieren.

Preislich ist bei allen Tütensuppen für Gemüse oder Nudelsuppen etc schon der absolute Preis des Fertigprodukts im Vergleich zu selbstgekochter höher. ( UVP: Eine Packung KNORR Suppen Basis kostet 0,89 €. ) Bewerte ich dann auch noch den relativen Preis und seinen Wert bezogen auf die Zutaten und ihre Frische und Vitamine etc ist nach meiner Abwägung der Vorteil ebenso bei der selbstgemachten Suppe.

Geschmacklich sind selbst gemachte und pürierte Suppen regelmässig mit einer Bindung durch die Zutaten selbst und nicht durch zusätzliche Mittel ausreichend. Auf bestimmte Zutaten in Fertigprodukten kann ich daher für die Konsistenz wie für den Geschmack unproblematisch verzichten.

Beim Geschmackstest war das Testprodukt für mich als Fertigprodukt erkennbar. Aber geschmacklich überraschend intensiv nach Tomate schmeckend. – Für viele Käufer des Produkts mag dies ein Argument für den Kauf sein. Dieser Vorzug ist aber – nunmal – erkauft mit den enthaltenen Zutaten. Und Aromen. Dennoch kann ich den Geschmack von Basilikum nicht so überzeugend finden. Ein einzelnes frisches und gezupftes Blatt Basilikum oder zwei aus dem Topf der Kräuter auf der Küchenbank begeistert meinen Gusto nach Basilikum mehr. Leider.

Kommen wir zu diesen Zutaten und Aromen:

Auf der Vorderseite wirbt das Produkt mit „Guter Geschmack ist unsere Natur“ und „Natürlich ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe, Konservierungsstoffe*, Farbstoffe.

Den Hinweis mit * löst die Verpackung dann auf der Rückseite auf mit * lt. Gesetz

Die Angaben auf der Rückseite der Tüte sind für Zutaten:

65% Tomatenpulver, 8 % Tomaten, Zucker, jodiertes Speisesalz, Zwiebeln, Stärke, Knoblauch, Hefeextrakt, natives Olivenöl extra, Basilikum, Petersilie, Aroma.

  • Natürlich ohne  geschmacksverstärkende Zusatzstoffe
  • Natürlich ohne Farbstoffe
  • Natürlich ohne Konservierungsstoffe *(lt. Gesetz)

Nährwertangaben laut Aufdruck auf der Rückseite der Tüte:

pro 100 g Trockenprodukt pro Portion % GDA*
pro Portion
Brennwert 1300 kJ/ 320 kcal 360 kJ/ 85 kcal 4 %
Eiweiß 16 g 4 g
Kohlenhydrate 51 g 14 g
davon Zucker 47 g 13 g 14 %
Fett 2,5 g 0,7 g 1 %
davon gesättigte
Fettsäuren
<0,5 g <0,5 g <1 %
Ballaststoffe 10 g 2,5 g
Natrium 3,1 g 0,84 g 35 %

* GDA (Guideline Daily Amount): Richtwert für die Tageszufuhr basierend auf einer Ernährung mit 2000 kcal.

Als Rezepttipp wird auf der Verpackung vorgeschlagen,

…………die Suppe mit Frischkäse-Klößchen 100 g Doppelrahm- Frischkäse mit 1 EL RAMA Cremefine zum Kochen glatt rühren. 1-2 EL gemischte, gehackte Kräuter (z.B. Basilikum, Petersilie) und 20 g grüne, entsteinte Oliven unterrühren und kalt stellen. Die Suppe nach Anweisung zubereiten. Aus dem Frischkäse mit zwei angefeuchteten Teelöffeln kleine Klößchen formen. Suppe in Tellern anrichten und Klößchen hineingeben.

Ich habe das – noch – nicht ausprobiert. Ich verwende RAMA Cremefine nicht zum Kochen und wollte einfach nicht eigens für diesen Test hier und den Rezeptvorschlag welche kaufen. Bei anderer Gelegenheit werde ich die Nockerl mal ausprobieren mit Kräutern und 1 El Sahne anstelle der Cremefine, schon weil ich alle Arten von Nockerlsuppen liebe, ebenso wie Nockerl aus Ziegen- oder anderem Frischkäse, auch auf Salat oder zu Carpaccio Bavaricus, wo es Nockerl aus Frischkäse und Schmand oder Joghurt oder Topfen sind. Die kann ich mir allerdings durchaus auch sehr gut dazu vorstellen, ebenso wie Griess-Topfen-Nockerl mit oder ohne Kräuter.

Fazit des Tests:

Die Intensität des Tomatengeschmacks wird sicher vielen zusagen, die sich eine intensiv nach „Tomaten“ schmeckende Suppe wünschen, die Konsistenz ist nicht unangenehm und sämig.

Als schnelle Mahlzeit zwischendurch wird sie daher zweifelsohne ihre Kunden finden – von Studenten bis Single-schnell-Satt-Köche. Anhaltend sättigend bezogen auf die Portion pro Person schötze ich diese dafür allerdings nicht ein, wenn man pro Portion bemisst.  Pro Portion wird sie mit 85 kcal angegeben. Meine Einschätzung ist allerdings, dass ein Erwachsener eher den zubereiteten Inhalt einer Tüte vollständig essen wird, um davon satt zu werden, also wäre dann 170 kcal für diese Mahlzeit anzusetzen. Ohne Brot oder Extras dabei.

Verwende ich hingegen frische Tomaten kann ich ein kg frische Tomaten zu Suppe kochen, um auf 170 kcal zu kommen.

Was ziehen Sie bei der Wahl zwischen beiden vor? 😉

*********

*) Test von Oktober 2010, update Vergleich mit Angaben auf Website von Knorr per Juni 2012: Die Daten sind unverändert auch dort wie auf der Rückseite der Tüte, nur das Wort „natürlich“ ist anders als auf der Tüte im Web derzeit nicht zu finden. Und  gar nicht auf der Website zur Beschreibung des Produkts zu finden sind die Zutaten der Tüte

65% Tomatenpulver, 8 % Tomaten, Zucker, jodiertes Speisesalz, Zwiebeln, Stärke, Knoblauch, Hefeextrakt, natives Olivenöl extra, Basilikum, Petersilie, Aroma.“

Bildquelle: Tomatensuppe mit pikantem Brandteig-Käsegebäck © Liz Collet

Advertisements

2 Kommentare zu “16 – Knorr Strauchtomaten Suppe mit Basilikum

  1. Liz
    Juni 25, 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Lizchens Suppenküche

Liz Collet's Project "One Soup A Day – 366/2012"

Follow Lizchens Markt-Gangerl on WordPress.com

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Timeline

Juni 2012
M D M D F S S
« Mai   Sep »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

SmoothBreeze7s §§ & Fingerfood – Weekly News

S[ch]Nacks between Antipasti+Dolci+§§ Snack

Impressum

Liz Collet /
Elke E. Rampfl-Platte
Liz Collet Photography
Lindenburgweg 2
82418 Murnau am Staffelsee
Tel: +49-8841-405 6175
Mail:

SandMuschelchen[at]aol.com

Rechtliche Hinweise :
Alle rigths reserved/tous droits reservés.
No publishing of any part of this site or pictures without my permission.
%d Bloggern gefällt das: